Antwort

Angezeigt: 25464 mal
Link senden

NORMATIVE LEBENSEREIGNISSE:relativ voraussehbare Übergange von einer Lebensphase in die nächste, wie z.B. Geburt, Einschulung eines Kindes, Pensionierung de Vaters ... -oft institutionalisiert und ritualisiert
NICHT NORMATIVE LEBENSEREIGNISSE:
relativ unvoraussehbare Ereignisse wie z.B. Unfälle, Ehe-/ Partner-Innenkrise und deren Folge, grosse finanzielle Probleme etc. ->Informations- und Kontrolverlust, durch Ungewissheit und Ambiguität
 
   
Frage: Was sind normative und nicht normative Lebensereignisse?
Paket: MiMo 2.2 Allg. & diff. Psychologie
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau